Unsere Kinder sind unsere Zukunft

Zu diesem Thema veranstaltete die KAB-Junge Familien in Einsingen eine Podiumsdiskussion zu Fragen der Bildung und Erziehung. Ins katholische Gemeindezentrum eingeladen waren am Sonntag, den 11.02.2001 um 10.15 die Landtagskandidaten des Wahlkreises Ulm der Parteien Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP und SPD. Ebenfalls auf dem Podium saß Karl-Heinz Schoch, Vorsitzender der Katholischen-Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Bezirk Oberschwaben und Mitglied der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Die vom Publikum engagiert geführte Diskussion brachte die Probleme in der Bildungspolitik schnell auf den Punkt: Eine grundlegende Überarbeitung der „verlässlichen Grundschule“, Behebung des Unterrichtsausfalls, Einführung einer ganzheitlichen Bildung, neue Wege in der Lehreraus- und Fortbildung, ausreichende Stütz- und Fördermaßnahmen, sowie der langfristige Einsatz von Sozialarbeitern an Schulen in sozialen Brennpunkten forderte die KAB von der künftigen Landesregierung.

Während die Vertreter von CDU und FDP betonten, dass die bisherige Regierung bereits die richtigen Akzente gesetzt hätte, waren die Kandidaten der SPD und Bündnis-Grünen der Meinung, dass die getroffenen Maßnahmen bei weitem nicht ausreichen.

Letztendlich konnte aber keiner der Kandidaten einen „Königsweg“ aus der Bildungsmisere präsentieren. Alle Podiumsteilnehmer verwiesen auf die engen finanziellen Spielräume, die sich aufgrund der knappen Haushaltsmittel ergeben.

Statt die mangelnde Finanzierbarkeit in den Vordergrund zu stellen, sind nach Meinung der KAB-Junge Familien vielmehr neue Denkansätze und durchdachte Konzepte notwendig, um dem verfassungsmäßigen Erziehungs- und Bildungsauftrag gerecht zu werden.

Tatsache ist, dass unsere Kinder und damit unsere Gesellschaft nur dann eine erfüllte Zukunft haben, wenn sie durch ihre Erziehung, Bildung und Ausbildung qualifiziert werden.

Auf dem Podium v.l.: Karl-Heinz Schoch (KAB/GEW), Dr. Hartmut Scheermesser (FDP), Martin Rivoir (SPD), Klaus Mayer (Moderation/KAB-Junge-Familie Einsingen), Maria Bösch (CDU/Vertr. Dr. Monika Stolz), Thomas Oelmayer (Bündnis 90/ Die Grünen)