Sonntag soll Sonntag bleiben

Dankeschön für die rege Teilnahme an unseren Aktivitäten (Gottesdienst, Grillfest und Luftballon-Wettbewerb), die wir im Rahmen der KAB-Kampagne 2003 „Sonntag feiern“ durchgeführt haben.

Menschen brauchen gemeinsame Zeit: für Familien, Religion, Kultur, Vereine, Bildung. Sonntagsarbeit zerstört den Rhythmus der Gesellschaft. Sonntagsarbeit schafft nur kurzfristige, aber auch kurzsichtige wirtschaftliche Erfolge. Sonntagsarbeit beschleunigt den Verdrängungswettbewerb und das Tempo der Rationalisierung. Dadurch werden mehr Arbeitsplätze vernichtet als geschaffen. Der Sonntag steht gegen alle Versuche, den Menschen verwertbar zu machen und ihn dem ökonomischen Denken zu unterwerfen